Ziele erreichen

«Es gibt kein Zurück»

So schiesst es dem 19-Jährigen Gregor Stähli durch den Kopf, als er erstmals mit einem Skeletonschlitten den Eiskanal hinunterbraust. «Das ist mein Sport!» Schon ein Jahr später gehört der ehemalige Leichtathlet und Kunstturner zu den besten Skeletonfahrern der Welt. 1994 wird er sogar Weltmeister. Trotz der Erfolge muss Gregor Stähli an den Abschluss des Studiums und an die berufliche Zukunft denken: Dies bedeutet das Karriereende.

Als 1999 Skeleton olympisch wird, gibt Gregor Stähli die gute berufliche Stellung auf, um seinen Bubentraum von der olympischen Medaille zu verwirklichen. Mit 34 Jahren wieder an die Weltspitze zu gelangen, ist enorm schwierig. Es folgen unzählige harte Trainings mit vielen Entbehrungen. Doch der Athlet schafft das scheinbar Unmögliche. In Salt Lake City im Jahr 2002 und vier Jahre später in Turin gewinnt Gregor Stähli je eine olympische Bronzemedaille. 2007 wird er mit 39 Jahren zum zweiten Mal Weltmeister!

Suche

Themen (0 von 0)

Keine Resultate

Shop (0 von 0)

Keine Resultate

Downloads (0 von 0)

Keine Resultate

Login

Jetzt registrieren und profitieren

  • Erhalte gratis ein «cool and clean»-T-Shirt.

  • Stell dir deine Favoriten zusammen.

  • Kommentiere die einzelnen Beiträge und hilf so mit, die Qualität zu verbessern.

  • Bleib mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

  • Profitiere von der Unterstützung durch die kantonalen Botschafter.

Registrieren

Passwort ändern

Bitte neues Passwort angeben

obligatorisches Feld
obligatorisches Feld
obligatorisches Feld

Passwort zurücksetzen

Bitte neues Passwort angeben

obligatorisches Feld
obligatorisches Feld

Passwort zurücksetzen

Bitte deine E-Mail-Adresse eingeben

Ungültige E-Mail-Adresse.

Facebook-Verknüpfung löschen

Bitte neues Passwort angeben

Um die Facebook-Verknüpfung zu deinem Konto zu löschen, musst du ein Passwort eingeben.

obligatorisches Feld
obligatorisches Feld